1 Gesamtprojekt

W 28 Bau von sieben 2. Schleusenkammern an der Mosel

1.1 Übersicht

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 1: Lage der Maßnahme

1.2 Grunddaten

ProjektnummerW 28
BundeswasserstraßeMosel
BundeslandRheinland-Pfalz
NetzkategorieA

Lagevon km 1,904 bis km 166,182
PlanungsständePlanfeststellungsbeschluss (Lehmen),teilweise Detailplanung, teilweise Vorplanung
Verkehrsbelastung 2030 (Maximalwert der betr. Streckenabschnitte)17,6 Mio. t
AusbauparameterBau von sieben 2. Schleusenkammern in den Abmessungen: Länge: 210 m und Breite: 12,50 m

DringlichkeitseinstufungVordringlicher Bedarf (VB)

Kostenbestandteile[Mio. €]
Haushaltsrelevante Investitionskosten (brutto, inkl. Planungskosten, Preisstand 2014)579
davon
Aus-/Neubaukosten579
Erhaltungs- bzw. Ersatzkosten0
Bewertungsrelevante Aus-/Neubaukosten (netto, inkl. Planungskosten, Preisstand 20121))404

2) Für die gesamtwirtschaftliche Bewertung wird bei allen Verkehrsträgern der Preisstand 2012 gewählt.


BewertungsergebnisseProjektbewertung
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A)0,3
Umweltbetroffenheit (Modul B)mittel
EngpassEngpasswirkung ist im Vergleich zu den erforderlichen Investitionskosten volkswirtschaftlich nicht relevant
Dringend anstehender Erhaltungs-/Ersatzinvestitionsanteilnein

Begründung der Dringlichkeitseinstufung

-Fehlende Rentabilität (NKV < 1) aber: Netzkategorie A; Reduzierung des Ausfallrisikos

Beschreibung der Maßnahme

Derzeit gibt es an der Mosel nur in Zeltingen, Fankel und in Trier (in Bau) eine 2. Schleusenkammer. An den übrigen sieben Schleusenstandorten ist eine 2. Schleusenkammer geplant.

1.3 Lage

Moselschleusen in Koblenz, Lehmen, Müden, St. Aldegund, Enkirch, Wintrich und Detzem

1.4 Alternativenprüfung

keine

1.5 Verkehrsbelastungen im Bezugs- und Planfall

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 2: Maximale Verkehrsbelastung im bewertungsrelevanten Projektabschnitt im Bezugsfall 2030: 17,6 Mio. t

Interdependenzen

Intramodale Interdependenzen: nicht relevant

Intermodale Interdependenzen: nicht relevant

1.6 Zentrale verkehrliche / physikalische Wirkungen

Kenngröße  Wirkungen  Einheit
Verkehrsbelastungen auf dem Projekt
Verkehrsbelastung im Bezugsfall
In Hauptverkehrsrichtung  (HV)10,5Mio. t/a
In Nebenverkehrsrichtung (NV)7,1Mio. t/a
Verlagerungsmenge im Planfall
von Bahn-Mio. t/a
von Straße-Mio. t/a
durchschnittliche Ladung/belad. Schiff
im Bezugsfall1.795t
im Planfall1.795t
Energieverbrauch
im Bezugsfall199.142MWh/a
im Planfall199.142MWh/a
Transportzeiten
im Bezugsfall1.451.346Fzg-h/a
im Planfall1.451.346Fzg-h/a
Davon aus verlagertem Verkehr-Fzg-h/a
Verkehrsleistung
im Bezugsfall11.847Mio. tkm/a
im Planfall11.847Mio. tkm/a
Davon aus verlagertem Verkehr-Mio. tkm/a

GrößenklasseTransportkostenExterne Kosten Abgase
VorhaltungPersonalFortbewegungInsgesamtCO2SonstigeInsgesamt
Einzelfahrer bis 400 TT 376,71.118,2219,71.714,6112,217,9130,1
Einzelfahrer bis 650 TT 26,942,611,180,55,70,96,6
Einzelfahrer bis 900 TT 827,1927,3385,72.140,1197,031,4228,3
Einzelfahrer bis 1.000 TT 225,0209,388,5522,745,27,252,4
Einzelfahrer bis 1.500 TT 2.849,42.165,11.012,46.026,9517,182,4599,4
Einzelfahrer bis 2.000 TT 10.138,310.361,83.849,324.349,41.966,0313,22.279,2
Einzelfahrer bis 2.500 TT 19.044,619.107,67.347,445.499,63.752,6597,94.350,4
Einzelfahrer bis 3.000 TT 24.795,430.563,211.163,866.522,45.701,7908,46.610,1
Einzelfahrer ab 3.000 TT 18.088,320.632,68.358,647.079,64.269,0680,14.949,2
Summe Einzelfahrer76.371,585.127,832.436,5193.935,816.566,42.639,319.205,7
Summe Verbände5.602,65.749,63.602,314.954,51.770,6282,12.052,7
Insgesamt81.974,190.877,436.038,8208.890,318.337,02.921,421.258,5
Abb. 3: Gesamtwirtschaftliche Transportkosten (NB) und Externe Kosten aus Abgasbelastungen (NA) im Bezugsfall (1.000 EUR pro Jahr)

1.7 Nutzen-Kosten-Analyse (Modul A)

Barwert
der Nutzen
[Mio. Euro]
Veränderung der BetriebskostenNB108,615
Fahrzeugvorhaltekosten-
Betriebsführungskosten (Personal)-
Betriebsführungskosten (Fortbewegung)-
Veränderung der Instandhaltungs- und Betriebskosten der VerkehrswegeNW-16,859
Veränderung der VerkehrssicherheitNS-
Veränderung der Reisezeit im PersonenverkehrNRZ-
Veränderung der Transsportzeit der Ladung im GüterverkehrNTZ-
Nutzen aus verlagertem Verkehr (aus Transportkosten, Transportzeitkosten u. impliziten Nutzen)NV-
Veränderung der Lebenszyklusemissionen von Treibhausgasen der InfrastrukturNL-0,021
Veränderung der GeräuschbelastungNG-
InnerortsNGi-
AusserortsNGa-
Veränderung der AbgasbelastungenNA-
Veränderung der innerörtlichen TrennwirkungenNT-
Veränderung der ZuverlässigkeitNZ-
Gesamtnutzen91,734

Nutzen-Kosten-Verhältnis

Barwert der Nutzen91,734 Mio. €
Barwert der Investitionen342,686 Mio. €
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV)0,3

Grundlagen der BarwertermittlungAnzahl Jahre
Dauer der Betriebsphase (mittlere über alle Anlagenteile gewichtete Nutzungsdauer)52

JahrDisk_FaktKNW1NW2NBNVNANLNTZNSSumme N
20180,95114.007000000000
20190,93514.007000000000
20200,91927.692000000000
20210,90427.692000000000
20220,88940.204000000000
20230,87426.1970-10069600000596
20240,85941.0780-10069600000596
20250,84527.3930-2001.352000001.152
20260,83140.3650-2001.352000001.152
20270,81727.8530-3002.066000001.766
20280,80340.6640-3002.066000001.766
20290,79025.7830-4002.50100-1002.101
20300,77725.7830-4002.50100-1002.101
20310,76412.8110-5003.16400-1002.663
20320,75112.8110-5003.16400-1002.663
20330,73800-6003.82900-1003.228
20340,72600-6003.82900-1003.228
20350,71400-6003.86200-1003.261
20360,70200-6003.86200-1003.261
....................................
....................................
20740,37000-6003.86200-1003.261
20750,36400-5003.16600-1002.665
20760,35800-5003.16600-1002.665
20770,35200-4002.51000-1002.110
20780,34600-4002.51000-1002.110
20790,34000-3001.796000001.495
20800,33400-3001.796000001.495
20810,32900-2001.361000001.161
20820,32300-2001.361000001.161
20830,31800-10069800000598
20840,31300-10069800000598
20850,307000330000033
20860,302000330000033
Summe404.3400-31.200200.82300-4000169.583
Summe Barwert342.6860-16.859108.61500-210091.734
Abb. 4: Zeitlicher Verlauf der Nutzen und Kosten (1.000 EUR)

1.8 Umwelt- und Naturschutzfachliche Beurteilung (Modul B)

Ergebnisübersicht

Umweltbeitrag Teil 1: Nutzensumme Umwelt [Mio. Euro Barwert]-0,021

Umweltbeitrag Teil 2: Umwelt-Betroffenheit [gering/mittel/hoch] oder "Projekt planfestgestellt"mittel
Das Vorhaben umfasst den Neubau der zweiten Schleusen Lehmen, Müden, St. Aldegund, Enkirch, Wintrich, Detzem sowie den Ersatz der alten Schleusenkammer Koblenz. Die 2. Moselschleusen liegen - mit Ausnahme von Koblenz - landseitig parallel zu den ersten Moselschleusen, mit dem Blockende der Unterhäupter auf gleicher Höhe. Durch den Bau der 2. Schleusenkammern sind mehrere Teilflächen von 2 FFH-Gebieten direkt betroffen. Westlich Detzem, bei Lehmen sowie bei Koblenz kommt es randlich zu aquatischen Flächeninanspruchnahmen des FFH-Gebietes „Mosel“ (DE 5908-301). Die Mosel ist im Vorhabenbereich bereits staugeregelt und die natürliche Gewässerdynamik bereits stark eingeschränkt. Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des FFH-Gebietes können auf Basis des bisherigen Planungsstands bei Detzem und Koblenz jedoch nicht von vornerein ausgeschlossen werden. Bei Lehmen können gemäß der vorliegenden FFH-Verträglichkeitsuntersuchung Beeinträchtigungen der gebietsspezifischen Erhaltungsziele der randlich betroffenen FFH-Gebietes "Mosel" ausgeschlossen werden. Von den Teilprojekten werden insgesamt 3,3 km BFN-Großräume (Trocken, Wald, Feucht) zerschnitten. "
Die Querung von 2,6 km Großsäugerfunktionsräumen (BfN) führt mit der Beanspruchung der BfN-Großräume in der Summe zu hohen Beeinträchtigungen der BFN-Lebensraumnetzwerke (Krit. 2.4). Von dem Bau werden 48,3 ha Kulturlandvorrangflächen beeinträchtigt (LSG „Moselgebiet von Schweich bis Koblenz“ durch den Bau der 2. Schleusenkammern Detzem, Wintrich, Enkirch, Aldegund, Müden und Lehmen / durch den Bau der Ersatzschleusenkammer bei Koblenz das Unesco- Welterbe Kulturlandschaft „Oberes Mittelrheintal“(Ref. 1066)). Weitere Bereiche mit besonderen Umweltqualitäten sind nicht betroffen.

Beschreibung und Bewertung der voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen

Umweltbeitrag Teil 1
(monetarisierte Umweltkriterien, übernommen aus der Nutzen-Kosten-Analyse)

Beschreibung Bewertung
Nr. Kriterium Differenz Planfall-Bezugsfall Nutzen [Mio. €/a]Barwert
[Mio. €]
1.1Veränderung der Anzahl von Verkehrslärm betroffenen Einwohner--
Neubelastung oder stärker betroffen-Einw.--
Entlastung-Einw.--
1.2Veränderung der Geräuschbelastung außerorts (fiktive außerörtliche Lärmschutzwand)-qm--
1.3Kohlendioxid-Emissionen (CO2) (bestehend aus CO2 aus Betrieb und CO2-Äquivalenten aus Lebenszyklusemissionen)5,838t/a0,001-0,021
1.4Luftschadstoff-Emissionen
Stickoxid-Emissionen (NOX)-t/a--
Kohlenmonoxid-Emissionen (CO)-t/a--
Kohlenwasserstoff-Emissionen (HC)-t/a--
Feinstaub-Emissionen-t/a--
Schwefeldioxid-Emissionen (SO2)-t/a--
Nutzensumme Umwelt-0,021

Umweltbeitrag Teil 2
(nicht-monetarisierte Kriterien)

Nr. Kriterium Beschreibung Bewertung
absolut Betroffenheit
pro Strecken km
je Kriterium
2.1 Inanspruchnahme / Beeinträchtigung Naturschutzvorrangflächen mit herausragender Bedeutung 0,2 ha - ha/km mittel
2.2 Erhebliche Beeinträchtigung von Natura 2000-Gebieten mittel
Erhebliche Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen 1 Anzahl Gebiete-- -
Erhebliche Beeinträchtigung wahrscheinlich 0 Anzahl Gebiete - - -
2.3 Inanspruchnahme von unzerschnittenen Kernräumen (UFR 250) 0,0 ha 0,00 ha/km gering
2.4 Zerschneidung von unzerschnittenen Großräumen und Lebensraumachsen/-korridoren (BfN-Lebensraumnetzwerke) hoch
1a) Neubau: Zerschneidung von unzerschnittenen Großräumen (UFR 1.000/1.500: Feucht-, Trocken- und Waldlebensräume) 3,3 km 0,39 km/km -
1b) Neubau: Zerschneidung von unzerschnittenen Großsäuger-Lebensräumen (UFR 1.500) 2,6 km 0,31 km/km -
1c) Neubau: Zerschneidung von Lebensraumachsen/-korridoren 0 Anzahl - - -
2) Ausbau: Wiedervernetzung von Lebensraumnetzwerken 0 Anzahl - - -
2.5 Flächeninanspruchnahme 7,7 ha - - -
2.6 Durchfahrung von Überschwemmungsgebieten 0,1 km 0,01 km/km mittel
2.7 Durchfahrung von Wasserschutzgebieten 0,0 km 0,00 km/km gering
2.8 Zerschneidung Unzerschnittener verkehrsarmer Räume (UZVR) 0,0 ha - - gering
2.9 Inanspruchnahme / Beeinträchtigung von Vorrangflächen des (Kultur-)Landschaftsschutzes 48,3 ha 5,75 ha/km hoch

Zusätzliche bewertungsrelevante Sachverhalte

1Trassenführung verursacht nur indirekte Betroffenheiten-
2 Querungshilfen eingeplant -
3 Bündelungsmöglichkeit mit bestehenden Vorbelastungen -
4 Sonstiges: -
  -
Die zusätzlichen Sachverhalte führen
zur Heraufstufung des Ergebnisses, d. h. das Vorhaben wird aus Umweltsicht kritischer eingestuft, als nur die Bewertung nach Umweltbeitrag 1 und 2 ergibt-
zu keiner Veränderung des Ergebnisses-
zur Herabstufung des Ergebnisses, d. h. das Vorhaben wird aus Umweltsicht weniger kritisch eingestuft, als nur die Bewertung nach Umweltbeitrag 1 und 2 ergibt-

Karten

Nachfolgend ist die räumliche Lage des Projektes in Bezug auf die nicht monetarisierten Umweltkriterien dargestellt.

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 5: Schiffschleusenanlage Koblenz - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 6: Schiffschleusenanlage Lehmen - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 7: Schiffschleusenanlage Müden - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 8: Schiffschleusenanlage St. Aldegund - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 9: Schiffschleusenanlage Enkirch - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 10: Schiffschleusenanlage Wintrich - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 11: Schiffschleusenanlage Detzem - Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 12: Schiffschleusenanlage Koblenz - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 13: Schiffschleusenanlage Lehmen - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 14: Schiffschleusenanlage Müden - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 15: Schiffschleusenanlage St. Aldegund - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 16: Schiffschleusenanlage Enkirch - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 17: Schiffschleusenanlage Wintrich - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 18: Schiffschleusenanlage Detzem - Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz

1.9 Ergänzende Betrachtungen

Das Projekt liegt innerhalb des Kernnetzes der Bundeswasserstraßen. Ihrer verkehrlichen Bedeutung entsprechend ist die Mosel in die Kategorie A eingestuft.