Projektinformationssystem (PRINS) zum Bundesverkehrswegeplan 2030

Projektinfo
  • W 26
  • Abladeverbesserung im Bereich des Rheins zwischen Duisburg und Koblenz
Inhalt

1 Gesamtprojekt

W 26 Abladeverbesserung im Bereich des Rheins zwischen Duisburg und Koblenz

1.1 Übersicht

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 1: Lage der Maßnahme

1.2 Grunddaten

ProjektnummerW 26
BundeswasserstraßeRhein
BundeslandNordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
NetzkategorieA

Lagevon km 592 bis km 769
PlanungsständeProjektidee
Verkehrsbelastung 2030 (Maximalwert der betr. Streckenabschnitte)39,4 Mio. t *)
AusbauparameterVergrößerung der Fahrrinnentiefe auf 2,80 m unter GlW (Fahrrinnenbreite 150 m)

*) Verkehrsmenge bezieht sich nur auf den begünstigten Verkehr


DringlichkeitseinstufungKein Bedarf (KB)

Kostenbestandteile[Mio. €]
Haushaltsrelevante Investitionskosten (brutto, inkl. Planungskosten, Preisstand 2014)1.483
davon
Aus-/Neubaukosten1.273
Erhaltungs- bzw. Ersatzkosten210
Bewertungsrelevante Aus-/Neubaukosten (netto, inkl. Planungskosten, Preisstand 20121))1.036

2) Für die gesamtwirtschaftliche Bewertung wird bei allen Verkehrsträgern der Preisstand 2012 gewählt.


BewertungsergebnisseProjektbewertung
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A)0,250
Umweltbetroffenheit (Modul B)-
Engpasskein Engpass
Dringend anstehender Erhaltungs-/Ersatzinvestitionsanteilnein

Begründung der Dringlichkeitseinstufung

Auf Basis der Vorbewertung ausgeschieden

Beschreibung der Maßnahme

Derzeit ist die Fahrrinnentiefe zwischen Duisburg und Koblenz 2,50 m unter GlW und unterhalb von Krefeld 2,80 m unter GlW. Durch die Abladeverbesserung und Sohlenstabilisierung zwischen Duisburg und Koblenz auf eine Fahrrinnentiefe von 2,80 m soll die Befahrbarkeit qualitativ verbessert werden.

1.3 Zentrale verkehrliche / physikalische Wirkungen

Kenngröße  Wirkungen  Einheit
Verkehrsbelastungen auf dem Projekt
Verkehrsbelastung im Bezugsfall
In Hauptverkehrsrichtung  (HV)23,0Mio. t/a
In Nebenverkehrsrichtung (NV)16,4Mio. t/a
Verlagerungsmenge im Planfall
von Bahn-Mio. t/a
von Straße-Mio. t/a

1.4 Nutzen-Kosten-Analyse (Modul A)

Barwert
der Nutzen
[Mio. Euro]
Veränderung der BetriebskostenNB179,734
Fahrzeugvorhaltekosten-
Betriebsführungskosten (Personal)-
Betriebsführungskosten (Fortbewegung)-
Veränderung der Instandhaltungs- und Betriebskosten der VerkehrswegeNW-
Veränderung der VerkehrssicherheitNS-
Veränderung der Reisezeit im PersonenverkehrNRZ-
Veränderung der Transsportzeit der Ladung im GüterverkehrNTZ-
Nutzen aus verlagertem Verkehr (aus Transportkosten, Transportzeitkosten u. impliziten Nutzen)NV-
Veränderung der Lebenszyklusemissionen von Treibhausgasen der InfrastrukturNL-
Veränderung der GeräuschbelastungNG-
InnerortsNGi-
AusserortsNGa-
Veränderung der AbgasbelastungenNA16,859
Veränderung der innerörtlichen TrennwirkungenNT-
Veränderung der ZuverlässigkeitNZ-
Gesamtnutzen196,593

Nutzen-Kosten-Verhältnis

Barwert der Nutzen196,593 Mio. €
Barwert der Investitionen800,132 Mio. €
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV)0,250

1.5 Ergänzende Betrachtungen

Eine größere Fahrrinnentiefe zwischen Köln und Koblenz hat sich unter den morphologischen Randbedingungen als nicht darstellbar erwiesen.