Dossier

2 Teilprojekt 1

A 20 Hohenfelde (A 23) - L 114

2.1 Übersicht

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 1: Lage der Maßnahme

2.2 Grunddaten

ProjektnummerA20-G10-SH-T1-SH
BundeslandSchleswig-Holstein
StraßeA 20
Verbindungsfunktionsstufe 0/1Ja
Anzahl der Teilprojekte0
Länge10,2 km
Bautyp(en), Bauziel(e)4-streifiger Neubau
Planungsstände1)Planfeststellungserörterung stattgefunden am 22.08.2013
Künftige mittlere Verkehrsbelastung
im Bezugsfall 20300 Kfz/24h
im Planfall 2030- Kfz/24h

1) Die Planungsstände beziehen sich auf den Zeitpunkt der Anmeldung.

Dringlichkeitseinstufungsiehe Hauptprojekt

Kostenbestandteile[Mio. €]Kosten
Dritter
[Mio. €]
Gesamtprojektkosten
(Bruttokosten ohne Planungskosten, Preisstand 2014)
114,5--
Ausbau-/Neubaukosten
(Bruttokosten ohne Planungskosten, Preisstand 2014)

114,5
davon
Länder0,0
Kommunen0,0
Deutsche Bahn0,0
Sonstige0,0
Summe Dritter0,0
Erhaltungs- bzw. Ersatzkosten
(Bruttokosten ohne Planungskosten, Preisstand 2014)
0,0--
Haushaltsrelevante Projektkosten BVWP
(Bruttogesamtprojektkosten abzüglich Kosten Dritter und abzüglich Erhaltungskosten, Preisstand 2014)
114,5--
Bewertungsrelevante Ausbau-/Neubaukosten
(Nettokosten, inkl. Planungskosten, Preisstand 20122))
3.145,7--

2) Für die gesamtwirtschaftliche Bewertung wird bei allen Verkehrsträgern der Preisstand 2012 gewählt.
    Die Angabe entspricht den Kosten aller der Bewertung zugrunde gelegten Projekte (siehe Hinweis in Abbildung 1).


BewertungsergebnisseProjektbewertung
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A)siehe Hauptprojekt
Umweltbetroffenheit (Modul B)gering
Raumordnerische Bedeutung (Modul C)siehe Hauptprojekt
Städtebauliche Bedeutung (Modul D)nicht bewertungsrelevant

Begründung der Dringlichkeitseinstufung

Dringlichkeitsbegründung und Nutzen-Kosten-Verhältnis siehe Hauptprojekt.

Der Anmeldung zugrunde gelegte Notwendigkeit aus Sicht des Landes

A 20 ist Teil des Verkehrskonzeptes d. Bundesrepublik Deutschland zur Bewältigung der Verkehrssituation im norddeutschen Raum unter Berücksichtigung des steigenden Verkehrsaufkommens seit d. Wiedervereinigung, Ziel ist d. Schaffung einer Ost-West-Verbindung im Zuge des Ausbaus des Bundesfernstraßennetzes, A 20 endet derzeit östl. v. Bad Segeberg - zur Vollendung der Ost-West-Verbindung zügige Weiterbau als Nord-West-Umfahrung Hamburg in westl. Richtung in SH einschl. Elbquerung bei Glückstadt sowie Anbindung d. A 26 in NI dringend erforderlich, aufgrund hoher nationaler Bedeutung als Maßnahme des vordringlichen Bedarfs sowohl im Bundesverkehrswegeplan (07/2003) als auch im Bedarfsplan für d. Bundesfernstraßen ausgewiesen, neben hoher nationaler Bedeutung auch hohe europäische Bedeutung, diese findet Ausdruck in der Aufnahme der Maßnahme in d. Transeuropäische Verkehrsnetz (TEN), auf Landesebene u. regionaler Ebene Neubau der A 20 im Landesraumordnungsplan SH sowie den Regionalplänen enthalten, Landesentwicklungsplan (2010) für SH legt den Bau der A 20 als wesntliches Ziel der verkehrlichen Entwicklung fest

2.3 Lage der Trasse und betroffene Kreise

Wichtiger Hinweis

Der in den nachfolgend aufgeführten, herunterzuladenden Lageplänen dargestellte Verlauf des Projekts stellt eine der Lösungsmöglichkeiten dar. Dieser Verlauf liegt der gesamtwirtschaftlichen, umweltfachlichen, städtebaulichen und raumordnerischen Bewertung bzw. Beurteilung zugrunde. In den nachfolgenden Planungsstufen kann sich der Verlauf verändern. In diesem Fall wird regelmäßig eine neue gesamtwirtschaftliche Bewertung zum Nachweis der Bauwürdigkeit des Projekts durchgeführt.

Zu diesem Projekt liegen folgende Lagepläne vor, die hier heruntergeladen werden können.

LPL_1_1_A20-G10-SH-T1_Lageplan.pdf (15.8MB)
Quelle: © GeoBasis-DE/LVermGeo SH (www.LVermGeoSH.schleswig-holstein.de)

Betroffene Kreise

Länderübergreifendes Projektnein
Betroffene BundesländerSchleswig-Holstein
Betroffene Kreise/kreisfreie StädteSteinburg, Kreis; Pinneberg, Kreis
Betroffene Wahlkreise (des Bundes)Steinburg - Dithmarschen Süd (003); Pinneberg (007)

2.4 Der Anmeldung zugrundegelegte Alternativenprüfung

Prüfung von: a) Nullvariante - durch Verzicht d. A 20 können d. verfolgten verkehrlichen u. raumordnerischen Ziele nicht erreicht werden, b) Teilvariantenvergleich Wetershorn in 02/2006, dabei 5 Teilvarianten betrachtet, Teilvarianten unterscheiden sich insbes. durch Abstände zur Ortschaft Westerhorn - Abrückung der Trasse von der bestimmten Linie in nördliche Richtung zur Verbesserung des Schallschutzes im Bereich der Ortschaft Westerhorn, zugleich Untersuchung der Auswirkungen auf bedeutendes Vogelvorkommen im Bereich der Hörner Au sowie auf das FFH Gebiet DE 2024-392 "Moore der Breitenburger Niederung"

2.5 Verkehrsbelastungen im Bezugs- und Planfall

Siehe Hauptprojekt.

2.6 Zentrale verkehrliche / physikalische Wirkungen

Siehe Hauptprojekt.

2.7 Nutzen-Kosten-Analyse (Modul A)

Siehe Hauptprojekt.

2.8 Umwelt- und Naturschutzfachliche Beurteilung (Modul B)

Gesamtwirtschaftliche Bewertungsdaten liegen nur für das Hauptprojekt vor. Für dieses Teilprojekt ist deshalb der Umweltbeitrag Teil 1 nicht bewertungsrelevant.

Ergebnisübersicht

Umweltbeitrag Teil 2: Umwelt-Betroffenheit [gering/mittel/hoch] oder "Projekt planfestgestellt"gering
Das Neubauprojekt verläuft über relativ ebenes Grün- und Ackerland. Dabei liegt ein FFH-Gebiet in der Wirkzone. Vom Land wird im bestehenden fortgeschrittenen Planungsstand eine Beeinträchtigung ausgeschlossen. Ein LSG wird durchfahren, ein UZVR randlich berührt.

Karten

Nachfolgend ist in den Abbildung 2 und 3 die räumliche Lage des Projektes in Bezug auf die nicht monetarisierten Umweltkriterien dargestellt.

Quellbild nicht vorhanden
Abb. 2: Geschützte Gebiete
Quellbild nicht vorhanden
Abb. 3: Bereiche ohne spezifischen Gebietsschutz

2.9 Raumordnerische Beurteilung (Modul C)

Siehe Hauptprojekt.

2.10 Städtebauliche Beurteilung (Modul D)

Nicht bewertungsrelevant.

2.11 Ergänzende Betrachtungen

Nicht bewertungsrelevant.